AUFBRUCH STUTTGART ist eine überparteiliche, unabhängige und gemeinnützige Initiative Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger. Ihr Ziel ist es, die Stadtentwicklung und Stadtgestaltung durch Ideen und Impulse voranzubringen.

STUTTGART EINST – STUTTGART JETZT

Am Donnerstag, den 22.06.2017 informiert Christian von Holst um 19 Uhr im Hospitalhof über eine Stadt im Aufbruch, über den Stadtkern und die B14.

Christian von Holst, Direktor der Staatsgalerie Stuttgart a.D., hat sich während seiner Museumsjahre intensiv mit der Geschichte und Kunst Stuttgarts seit dem späten 18. Jahrhundert befasst und in den letzten Jahren besonders Recherchen zur Entwicklung der Stadt und den Ansichten ihrer Straßen und wichtigsten Gebäude angestellt. In seinem Vortrag bietet er ein aufschlußreiches Nebeneinander früherer, vielfach unveröffentlichter und heutiger Darstellungen Stuttgarts, die zu einem Überdenken manch getroffener Entscheidungen anregen möchten. (16.05.2017)

VOLLES HAUS BEI "WAS NUN, HERR KUHN?"

Rund 850 Personen waren am 16. Mai im Hospitalhof dabei, als sich Oberbürgermeister Fritz Kuhn den Fragen der Moderatoren Ulrike Groos und Wieland Backes sowie von Mitgliedern der Initiative stellte.

Foto: Günther Ahner

Dabei sparte der Oberbürgermeister nicht mit Anerkennung: „Die Stadt brauche“, so Kuhn, „eine Bewegung aus der Bürgerschaft heraus“. Der Verein AUFBRUCH STUTTGART habe das visionäre Potenzial in der Stadt erkannt. Rückbau der Konrad-Adenauer Straße zum Stadtboulevard oder gar Untertunnelung, der Bau eines Konzerthauses und eines neuen Lindenmuseums, zentrale Forderungen der Initiative sollen jetzt zügig Wirklichkeit werden. Allerdings, Neues gebaut werden soll nicht an der Kulturmeile, sondern im Rosensteinquartier. Und der Baubeginn kann dort erst ausgerufen werden, wenn Stuttgart 21 fertig und das Gleisbett zwei Jahre später ausgeräumt ist, also frühestens Ende 2025.

Hier setzt die Kritik von AUFBRUCH STUTTGART ein . Die Initiative vermisst eine städtebauliche Konzeption, eine ernsthafte Ambition zur Neugestaltung des städtischen Raums, auch innerhalb des schon bestehenden Kulturquartiers. Experten aus den Reihen von AUFBRUCH STUTTGART fordern die Ausschreibung eines hochkarätigen, internationalen Wettbewerbs ohne Denkverbote.

In den Stuttgarter Nachrichten vom 20.05.2017 schreibt Lokalchef Jan Sellner in seinem Kommentar zur Stadtentwicklung, in dem er die breite Diskussion über Stuttgarts städtebauliche Zukunft sehr begrüßt: „Das ist nicht zuletzt das Verdienst des Vereins Aufbruch Stuttgart, dem es, angeführt von Kulturschaffenden, gelungen ist, der lange lahmenden Stuttgart-Diskussion Leben einzuhauchen: Binnen kurzer Zeit hat sich Gruppierung zu einer außerparlamentarischen Plattform für Ideenaustausch entwickelt nach dem Motto: Wer Visionen hat, muss zum Aufbruch gehen…“

Inzwischen hat der Oberbürgermeister seine Überzeugungen in einem Positionspapier für den Gemeinderat festgehalten. Der Titel des Papiers lautet: „Eine Vision für Stuttgart“. Genau unter dieser Überschrift hatte AUFBRUCH STUTTGART vor 3 Monaten zu seiner ersten Informationsveranstaltung eingeladen. Das Positionspapier ist hier im Internet zu finden. (20.05.2017)

F.A.Z. WOCHE

Unsere noch junge Initiative findet immer noch mehr Interesse und Zuspruch.

Kurz vor Ostern wurde die Zahl von 400 Mitgliedern überschritten. Immer mehr gesellschaftliche Gruppierungen – von den politischen Parteien bis zur Architektenkammer und zu den Freunden des SWR-Sinfonieorchesters – suchen das Gespräch und die Zusammenarbeit mit uns. Der Aufbruch ist in vollem Gange!

Auch die überregionale Presse wird auf uns aufmerksam. Am Freitag, den 21. April erschien in der "F.A.Z. Woche" unter dem Titel "Bürger begehren auf" ein Beitrag über AUFBRUCH STUTTGART. (22.04.2017)

FRÜHLINGSERWACHEN IN STUTTGART

Schon wenige Wochen nach Ihrer Gründung bringt die Initiative „Aufbruch Stuttgart“ Bewegung ins Rathaus

Dieser Termin wurde von beiden Seiten mit Spannung erwartet: Am 30. März trafen die Gründer von „Aufbruch Stuttgart“, nur wenige Wochen nach dem offiziellen Start der Initiative, mit der Rathausspitze zusammen. Und dieses Gespräch brachte Überraschungen – und zwar überwiegend positive. Oberbürgermeister Fritz Kuhn hatte seine beiden Bürgermeister, Peter Pätzold (Städtebau) und Fabian Mayer (Kultur) mitgebracht und alle drei vermittelten von Anfang eines: Die Initiative „Aufbruch Stuttgart“ wird ernst genommen.

Es ist nicht zu verkennen, allein schon die Existenz der neuen Gruppierung und die geradezu überwältigende Resonanz von rund 1000 Besuchern, bereits beim ersten Informationsabend, haben im Rathaus für intensives Nachdenken und ungewöhnliche Betriebsamkeit gesorgt. „Eine Vision für Stuttgart – Von der PS-Meile zum lebendigen Kulturquartier“, das Credo der Initiative wandelte sich fast über Nacht zu einer Perspektive mit greifbarem Realitätsgehalt. Die Pläne für eine städtebauliche Überwindung der Verkehrsschneise, vor wenigen Wochen verstaubten sie noch in den Schubladen des Stadtplanungsamtes. Jetzt aber kündigt der Baubürgermeister ein Fach- Kolloquium für den Sommer und die Ausschreibung eines Wettbewerbs für die Konrad-Adenauer-Straße an. Auch ein Neubau des Lindenmuseums und das von Musikern und Veranstaltern heißbegehrte neue Konzerthaus sind keine hohlen Utopien mehr. Stuttgart wacht auf, will endlich mehr sein als nur städtebauliches Mittelmaß – denkt darüber nach, wie es sich an die Spitze setzen kann, auf dem Weg zu einer noch lebenswerteren und menschengerechteren Stadt der Zukunft: Mit weniger Autoverkehr, mit Plätzen und Straßen, die zum Verweilen und Flanieren einladen. Noch in diesem Jahr würde die Initiative liebend gerne zu einem symbolträchtigen Sonntags- Frühstück auf der für den Verkehr gesperrten Konrad-Adenauer-Straße einladen. Nach dem Gespräch im Rathaus ist klar: Die Chancen dafür stehen nicht schlecht.

Aber zuvor konzentriert sich die Initiative „Aufbruch Stuttgart“ auf die Arbeit in 3 Projektgruppen, die jetzt beginnt. Die rasch wachsende Zahl an Mitgliedern spricht eine klare Sprache: Sie liegt zur Zeit (31.3.) bei 355. „Wir haben uns in kurzer Zeit als wirksamer Faktor in dieser Stadt etabliert“ sagt der Vorsitzende Wieland Backes, „ wir freuen uns über die Offenheit der Rathausspitze und nehmen das Angebot des Oberbürgermeisters gerne an, konstruktiv an Stuttgarts Zukunft mitzuarbeiten: Mit eigenen Ideen und Impulsen, mit kritischem Verstand und ohne falsche Kumpanei. Gemeinsam für die Stadt, von der wir träumen.“ (30.03.2017)

FÜR DIE STADT, VON DER WIR TRÄUMEN

Der gemeinnützige Verein Aufbruch Stuttgart e.V. hat sich gegründet

Am Dienstag, 7. März 2017, wurde der gemeinnützige Verein „Aufbruch Stuttgart“ von 12 kulturengagierten Stuttgarter Bürgerinnen und Bürgern gegründet. Diese sind: Prof. Dr. Wieland Backes (Fernsehjournalist), Norbert Daldrop (AV-Communication), Prof. Dr. Cornelia Ewigleben (Direktorin Württembergisches Landesmuseum), Felix Fischer (Managing Director, SWR Symphonieorchester), Dr. Ulrike Groos (Direktorin Kunstmuseum), Thomas Koch (Direktor Kommunikation Oper Stuttgart), Prof. Dr. Christiane Lange (Direktorin Staatsgalerie Stuttgart), Prof. Arno Lederer (Architekt), Helmut Nanz (Nanz-Stiftung), Prof. Werner Sobek, (Architekt und Bauingenieur), Horst Stammler (Geschäftsführer Verkehrsverbund Stuttgart - VVS), Jossi Wieler (Intendant Oper Stuttgart).

Der Verein versteht sich als unabhängige, überparteiliche und gemeinnützige Initiative, die den Visionen und Plänen für eine einladende, lebenswerte und menschengerechte Stadt eine Plattform gibt. Zweck dieses bürgerschaftlichen Engagements ist es, zielorientiert, pragmatisch und konstruktiv Impulse für die städtebauliche Zukunft Stuttgarts zu geben und einen offenen und Mut machenden bürgerschaftlichen Dialog darüber zu führen. Die Initiative versteht sich dabei als konstruktives Gegenüber der Politik.

Um rasch eine wirksame Kraft im Diskurs um Stuttgarts Zukunft zu werden, will der Verein möglichst schnell viele Mitglieder gewinnen. Ab sofort können Sie ein Mitglied der ersten Stunde werden, das Beitrittsformular können Sie hier herunterladen.

Wie geht es weiter? Am 23. März 2017 fällt der Startschuss für die konkrete Arbeit. Um 19 Uhr lädt der Verein erneut in den Hospitalhof, zu einer ersten Versammlung für Mitglieder und alle interessierten Bürger. Ein inhaltlicher Schwerpunkt wird sein das Thema „Zukünftiges Kulturquartier und Konrad-Adenauer-Straße“. Und die Vision einer menschengerechten Stadt will die Initiative schon in diesem Sommer erlebbar machen, mit einem sonntäglichen Frühstück und Kulturfest auf der für den Verkehr gesperrten B14. (09.03.2017)